2. Fachkongress Composite Recycling & LCA trifft den Nerv der Zeit

Stuttgart, 09.03.2017 – Zum zweiten Mal veranstalteten die DITF Denkendorf, CC Baden-Württemberg (CCBW) und die Allianz Faserbasierte Werkstoffe Baden-Württemberg (AFBW) am 08. und 09. März 2017 gemeinsam den Fachkongress Composite Recycling (FCR) im Haus der Wirtschaft Stuttgart.

Leichtbauwerkstoffe und -technologien sind ein entscheidender Treiber für Innovationen und beeinflussen somit maßgeblich die Zukunft zahlreicher Branchen, insbesondere die des Fahrzeug-, Maschinen- und Anlagenbaus, der Bauindustrie und der Medizintechnik. Faserbasierte Werkstoffinnovationen leisten einen entscheidenden Beitrag zur Energie- und Ressourceneffizienz und somit zum Erfolg von Unternehmen im produzierenden Gewerbe. Neue kostengünstige Fertigungsverfahren werden entwickelt, was einen weiteren Anstieg von faserbasierten Werkstoffen bedeutet. Laut aktuellen Studien wird der Verbrauch von Carbonfasern in den nächsten Jahren stetig steigen. Deshalb beschäftigen sich Firmen, Verbände und Forschungsinstitute zurzeit mit dem Thema Recycling von Composite-Werkstoffen. Glas- oder Carbonfasern werden aus gebrauchten Bauteilen wiedergewonnen und für andere Zwecke verwendet. Carbonfaser-Recycling wird derzeit erforscht bzw. industrialisiert: Es gibt bereits Verfahren, die jedoch noch tiefer industriell umgesetzt werden müssen. Da Carbonfasern teuer im Einkauf sind, ist das Ziel, das Recycling so durchzuführen, dass die Fasern danach wieder verarbeitet werden können. Im Dach des Elektroautos i3 von BMW werden heutzutage schon recycelte Carbonfasern eingesetzt.

Die Schwierigkeit des Composite Recycling besteht in der Trennung von Fasern und Matrix. Als Zukunftsvision gilt ein Bauteil mit thermoplastischer Matrix, das nach dem Gebrauch erneut erwärmt und in eine neue Form gepresst werden kann. Die Fachtagung zeigt, dass es einige sehr interessante Verfahren gibt, an denen national sowie international gearbeitet wird. Spannend ist, welche Verfahren sich in der Zukunft durchsetzen werden.

In zahlreichen Branchen sind Compositewerkstoffe und -technologien wesentlicher Treiber für Innovationen. Energie- und Ressourceneffizienz sind hier die bestimmenden Faktoren für die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen. Dabei wird die optimale Wiederverwertung von Produktionsabfällen und Verschnitt über den zukünftigen Erfolg und serienmäßigen Einsatz von Faserverbund-Composites entscheiden.

Nachhaltige und kostensparende Recyclingkonzepte müssen entwickelt und vorangetrieben werden, um eine Weiter- und Wiederverwendung von Composite-Werkstoffen garantieren zu können. Mit der Fachtagung COMPOSITE RECYCLING & LCA greifen die Branchennetzwerke AFBW und CC BW zusammen mit den DITF Denkendorf dieses Themenspektrum auf. Nach der erfolgreichen Premierenveranstaltung 2015 fand die zweite COMPOSITE RECYCLING am 8. und 9. März 2017 an den DITF und im Haus der Wirtschaft in Stuttgart statt.

Die Tagung bot Einblicke in neue Technologien und innovative Konzepte im Bereich Composite Recycling. Namhafte Referenten nehmen dabei die in der Branche viel diskutierten Themen Ökobilanzierung, Cradle-toCradle, Kosten und Nachhaltigkeit in den Blick.

Am Vorabend der Fachtagung luden die Veranstalter zu einer Führung an die DITF Denkendorf ein. Es wurden die Forschungsbereiche Flechttechnik und Pultrusion für Faserverbund sowie die Presse und ORW-Weberei gezeigt.

Die Fachtagung am 9. März wurde begleitet durch eine Foyerausstellung. Hier präsentieren Firmen und Forschungsinstitute Lösungen für ein fachgerechtes Recycling von Composite Materialien.

„Faserverbundwerkstoffe leisten einen wichtigen Beitrag zum Innovationsgeschehen und zur Nachhaltigkeit in Baden-Württemberg und damit zu unserem wirtschaftlichen Erfolg. Die Landesregierung hat diese Bedeutung frühzeitig erkannt und unterstützt die Wirtschaft und die Forschung hier nach Kräften“, sagte der Amtschef des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau, Ministerialdirektor Hubert Wicker. „Durch den zunehmenden Einsatz von faserverstärkten Leichtbauprodukten steigen zeitversetzt auch die Abfallmengen und mit ihnen die Entsorgungskosten. Damit verschlechtern sich die Wirtschaftlichkeit und die Ökobilanz der Leichtbauprodukte. Unser Anliegen ist es deshalb, die Entwicklung nachhaltiger und kostensparender Recyclingkonzepte zur optimalen Wiederverwertung voranzutreiben“, so Wicker.

Der Fachkongress Composite Recycling wird unterstützt vom Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau, der Plattform Umwelttechnik e. V., Umwelttechnik BW und Weitere Informationen sowie die Anmeldung zum Fachkongress finden Sie unter http://www.afbw.eu.

Profil AFBW
Die AFBW ist ein Zusammenschluss von Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Wirtschaftsorganisationen und Hochschulen in Baden-Württemberg. Als branchenübergreifendes Netzwerk mit über 60 Mitgliedern stellt die AFBW Fasern und deren Anwendungsmöglichkeiten ins Zentrum ihrer Aktivitäten und bringt Akteure entlang der gesamten Wertschöpfungskette zusammen. Damit bietet sie eine Plattform für den Dialog und Wissenstransfer von Unternehmen, Wissenschaftlern und Politik. Die Allianz versteht sich als Treiber für Innovationen, zeigt neuartige Anwendungen auf und gibt Impulse für Werkstoff- und Produktinnovationen.

Profil DIFT
Das ITV Denkendorf ist Deutschlands größtes Textilforschungszentrum. Unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Götz T. Gresser betreibt das ITV Grundlagen- und anwendungsorientierte Forschung über die gesamte textile Produktionskette hinweg – vom Rohstoff bis zum Endprodukt. Produktionsnahe Technika, spezialisierte Labors und eigene, am ITV entwickelte Produktions- und Prüfverfahren ermöglichen die Lösung komplexer und anspruchsvoller Aufgabenstellungen für die Industrie

Profil CC Baden-Württemberg
Die Regionalabteilung CC Baden-Württemberg des Carbon Composites e.V. hat zum Ziel, das Themenfeld Carbon Composite im Zusammenspiel zwischen Industrie und Forschung zu entwickeln und zum Hybriden Leichtbau des Landes Baden- Württemberg beizutragen. Durch die Vereinigung und die damit verbundene engere Zusammenarbeit soll die CFK- und Faserkeramiktechnologie im baden-württembergischen Raum im Bereich der Anwendungen gefördert werden. 

Bitte lassen Sie uns ein kostenloses Belegexemplar zukommen an: info@afbw.eu Gerne lassen wir Ihnen das Logo der Veranstaltung in druckfähiger Qualität zukommen. Auch Fotos können bei der AFBW angefordert werden.

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
Pressekontakt:
Allianz Faserbasierter Werkstoffe Baden-Württemberg
Kernerstraße 59
70182 Stuttgart
0711-2105030
info@afbw.eu

« zurück zur Übersicht